12. Leipziger Religionslehrertag

Rückblick: 12. Religionslehrertag 2014

Am 21. November 2014 fand der 12. Leipziger Religionslehrertag zum Thema Liturgie und Rituale in Religionsunterricht und Schulleben statt. Die bewährte Kooperation zwischen dem Institut für Religionspädagogik und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens wurde dabei um das Liturgiewissenschaftliche Institut der VELKD erweitert.

Der Tradition folgend begann der Tag mit einem Gottesdienst in der Nikolaikirche, bei dem in diesem Jahr Landesbischof Bohl die Predigt hielt. Im Anschluss wurde der Religionslehrertag mit rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Hörsaal 8 eröffnet. Nach Grußworten von OLKR Pilz, Prodekan Prof. Leonhardt und Pfr. Lehnert folgten zwei Hauptvorträge zur Bedeutung von liturgischen Vollzügen für religiöse Lernprozesse. Prof. Klie (Rostock) betonte, dass eine Erschließung liturgischer Vollzüge im Religionsunterricht nicht nur zu einem besseren Verstehen von Religion befähige, sondern auch zur Deutung der Gegenwartskultur. Prof. Lütze unterstrich in seinem Vortrag die Eigenlogik ritueller Sprache, die anhand der Auseinandersetzung mit liturgischen Vollzügen erschlossen werden könne.

Am Nachmittag boten acht vertiefende Workshops neue Impulse für die Schulpraxis und Raum für den Austausch von persönlichen Erfahrungen der Religionslehrkräfte, der nicht selten in während der Pausen fortgeführt wurde. Der Religionslehrertag wurde von Frau Mendt mit einem Reisesegen abgeschlossen.

haerting(at)uni-leipzig.de

Impressionen vom 12. Religionslehrertag

letzte Änderung: 04.09.2015